Seekrankheit auf Kreuzfahrtschiffen

Seekrankheit auf Kreuzfahrtschiffen

Seekrankheit auf Segelschiffen

Seekrank auf kleinen Schiffen

Segler und Passagiere auf kleinen Schiffen oder Booten haben es meist ungleich schwerer als Passagiere auf einem Kreuzfahrtschiff. Erfahrene Segler haben sicherlich bereits ein gewisses Gefühl dafür entwickelt, ob sie anfällig für die Seekrankheit sind. Wenn Sie sich zum ersten Mal oder erst wenige Male auf einen Segeltörn bewegen, sollten Sie damit rechnen, dass auch bei Ihnen Seekrankheit auftreten kann. Wenn schwere See auftritt, wird das kleine Boot großen Kräften ausgesetzt und Sie müssen mit heftigen Schwankungsbewegungen rechnen. Wenn Sie auf einem kleinen Boot von der Seekrankheit erwischt werden, gelten für Sie natürlich alles Empfehlungen im Bereich "Seekrankheit vorbeugen" und "Seekrankeit behandeln". Darüber hinaus wird Ihnen nichts anderes übrig bleiben, als im Falle der Fälle "einfach" den Seegang zu akzeptieren. Spüren Sie, wie das Schiff bewegt. Meistens sind die Bewegungen des Schiffes sehr zyklisch, d.h. regelmäßig wiederkehrend. Auch Ihr Gleichgewichtssinn wird sich nach und nach das Rollen und Stampfen gewöhnen. Probieren Sie auch mal, das Schiff selbst zu steuern, wenn die Übelkeit herannaht. Häufig werden die Syptome durch die Konzentration auf das Steuer schwächer.

Vorsichtsmaßnahmen

Da Ihnen auf einem kleinen Boot im Gegensatz zur Kreuzfahrt auf hoher See kein Schiffsarzt zur Verfügung steht, müssen Sie sich auf jeden Fall vor Abreise mitMedikamenten gegen die Seekrankheit eindecken. Darüber hinaus sollten Sie sich mit allen denjenigen "Hausmitteln" versorgen, die Ihnen bereits in der Vergangenheit geholfen haben. Auch wenn Sie es noch nicht probiert haben, sollten auch Sea-Bands nicht in Ihrem Gepäck fehlen.

Seekrankheit vorbeugen und behandeln: www.seekrankheit.info