Mittel gegen Seekrankheit zur Vorbeugung

Mittel bei bevorstehendem schweren Seegang

Solange es keinen schweren Seegang gibt, sollten Sie grundsätzlich noch keine (echten) Medikamente nehmen. Die meisten Reisemedikamente machen müde und haben auch ein paar Nebenwirkungen. Erst wenn der schwere Seegang beginnt und Sie bereits wissen, dass Ihnen erfahrungsgemäß schlecht wird, solten Sie auf entsprechende Medikamente zurückgreifen. Mehr hierzu erfahren Sie im Bereich "Medikamente gegen Seekrankheit". Sollten Sie aber bereits wissen, dass schwere See bevorsteht, können Sie zu einem alten Hausmittel greifen, dass sich mittlerweile als ein wirksames Mittel gegen Seekrankheit/Reisekrankheit und Übelkeit erwiesen hat: Ingwer. Ingwer hat nämlich eine sogennannte antiemetische Wirkung. Den Ingwer können Sie bereits vorbeugend einnehmen und müssen daher nicht warten, bis es Ihnen erst übel wird.

Ingwer: natürliches Mittel gegen Seekrankheit

Zu sich nehmen kann man den frischen Ingwer, entweder in kleinen Scheiben oder in Teeform, in dem Sie ein paar der Scheiben einfach ins heiße Wasser werfen. Ingwer ist auch als Pulver verfügbar. Mittlerweile gibt es sogar entsprechende Tabletten als Nahrungsergänzungsmittel in Drogerien. Probieren Sie die Einnahme von Ingwer bereits am Tag, bevor Sie in See stechen. Ingwer hat in Doppelblind-Studien das Auftreten von Erbrechen signifikant verringert. Außerdem ist Ingwer weitestgehend nebenwirkungsfrei und sollte lediglich nicht von Personen eingenommen werden, die unter Magengeschwüren und Gallensteinen leiden.

Vitamin C gegen Seekrankheit

Einige Segler und Seefahrer schwören auch auf die präventive Einnahme von hohen Dosen (1-3 g) von Vitamin C vor der Seereise bzw. währenddessen. Durch das Vitamin C soll es angeblich zu einer weniger intensiven Reaktion des Körpers auf das schwankende Schiff kommen. Leider konnte dieser Effekt aber bisher wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden. Ausprobieren schadet jedoch auch nicht, es sei denn Sie haben einen empfindlichen oder kranken Magen.

Seekrankheit vorbeugen und behandeln: www.seekrankheit.info