Wie kann man Seekrankheit vorbeugen?

Seekrankheit vorbeugen - sich informieren

Für den menschlichen Körper ist der Seegang grundsätzlich etwas Ungewohntes. Sollten Sie daher nicht berufsmäßig auf See sein und sich genau mit den Reaktionen Ihres Körpers und etwaigen Hilfsmitteln auskennen, kann man mit einigen Vorsichtsmaßnahmen das Risiko der Seekrankheit zumindest reduzieren. Informieren Sie sich vor und auf der Boots-/Segeltour regelmäßig über das Wetter, was Sie als verantwortungsvoller Segler oder Seefahrer ohnehin tun werden. Wenn mit hohem Seegang zu rechnen ist, sollten Sie mit Ihren Vorsichtsmaßnahmen beginnen. Auf dem Kreuzfahrtschiff wird Sie der Kapitän regelmäßig über das Wetter und den Seegang unterrichten, so daß Sie sich rechtzeitig auf die möglicherweise schwierige Phase einstellen können.

Allgemeine Verhaltenstipps gegen Seekrankheit

Wenn Sie der starke Seegang noch nicht am ersten Tag Ihrer Tour oder Kreuzfahrt erwischt: gewöhnen Sie sich erst einmal an das Schiff. Beachten Sie die allgemeinen Regeln des nächsten Absatzes, auch wenn noch kein starker Seegang droht. Natürlich können Sie als Teilnehmer einer Kreuzfahrt am Abend auch etwas trinken oder auch rauchen (wenn es denn sein muß). Aber Sie müssen es ja nicht übertreiben, denn ansonsten haben Sie ohnehin einen Brummschädel am nächsten Tag. Bewegen Sie sich auf jeden Fall viel an Deck um dem Körper viel Luft und Licht zu gönnen. Genießen Sie erstmal die Zeit auf hoher See!

Einfach vorbeugen gegen Seekrankheit

Wenn also hoher Seegang zu erwarten ist, sollten Sie am Vorabend keinen oder nur wenig Alkohol und kein Nikotin zu sich nehmen. Beides belastet den Kreislauf und das Gleichgewichtssystem zusätzlich und kann zu einer Verstärkung der Symptome führen. Achten Sie weiterhin auf genügend Schlaf. Wenn Sie zuwenig schlafen, ist Ihr gesamter Organismus ohnehin nicht sicher auf den Beinen, so daß Ihnen der Seegang noch mehr ausmachen wird. Die Mahlzeiten sollten nicht zu üppig sein. Essen Sie vielmehr kleinere Portionen.

Wenn der starke Seegang kommt...

Wenn der starke Seegang unmittelbar bevorsteht oder einsetzt, dann sollten Sie versuchen, sich an Deck und in der Mitte des Schiffes aufzuhalten. Beobachten Sie erst einmal eine Zeit lang den unbeweglichen Horizont. Bei kleinen und bei großen Schiffen ist der Seegang an Bug und Heck meistens am größten. Vermeiden Sie lange Zeiten unter Deck. Erfahrungsgemäß ist dort die Wahrscheinlichkeit höher, zu erkranken. Wenn es gar nicht anders geht: Legen Sie sich hin und schlafen. Denn durch den Schlaf sinkt offenbar der Histaminspiegel erheblich, so daß die Übelkeit abnimmt. Dies sind sozusagen die grundlegenden Maßnahmen. Definitiv vermeiden sollten Sie bei starkem Seegang, diejenigen Tätigkeiten, bei den Sie sich mit den Augen stark konzentrieren müssen, wie z.B. das Lesen oder Fernsehen. Wenn Sie auf einem Segelschiff unterwegs sind, sollten Sie als Seekranker - sofern Sie es können - selbst das Steuer übernehmen (man hat nämlich herausgefunden, dass die Notwendigkeit zu Konzentration am Steuer häufig die Symptome lindert). Aber man kann durchaus noch mehr tun. Erfahren Sie mehr über Mittel zur Vorbeugung gegen Seekrankheit, Homöopahtie gegen Seekrankheit und Akupressur gegen Seekrankeit.

Seekrankheit vorbeugen und behandeln: www.seekrankheit.info