Homöopathie Seekrankheit zur Vorbeugung

Homöopathische Mittel gegen Seekrankheit

Wer sich vor der Einnahme von normalen medikamenten gegen die Seekrankheit scheut, sollte einmal über den einsatz von homöopathischen Mitteln nachdenken. Grundlage der Homöopathie ist es, gleiches mit gleichem zu heilen. An der Homöopathie wird häufig kritisiert, dass die verabreichten Mittel derart verdünnt sind, dass man sich eine wirkung schlichtweg nicht vorstellen kann. teilweise wird mit verdünnungen von bis zu 1:1.000.000 gearbeitet. dennoch hat sich die Homöopathie weltweit verbreitet und einige Studien scheinen ihre wirksamkeit zu belegen. die homöopathischen mittel gibt es in Form von alkoholischen Tropfen, Tabletten und Globuli (zuckerhaltige Kugeln mit dem jeweiligen Wirkstoff). Auch bei oder gegen die Seekrankheit haben Homöopathie-orientierte Wissenschaftler Mittel empfehlen.

Welche Homöopathie-Mittel gegen Seekrankheit?

Die Homöopathie kennt eine ganze reihe an Mitteln gegen die Seekrankheit. Besonders leicht handhabbar sind die Globulis. Zur Palette der gegen Seekrankheit wirksamen homöopathischen Mittel zählen unter anderem Cocculus LM12, Tabacum LM12, Vomitus Heel, Vertigo Heel, Nux Vomica. üblich sind hierbei Potenzierung und von D12 bis die D30. Am besten fragen sie ihren Hausarzt oder ihren Homöopathen, welches Mittel er für am geeignetsten hält. Der Einsatz der homöopathischen Mittel ist auch bereits zur Vorbeugung sinnvoll.

Seekrankheit vorbeugen und behandeln: www.seekrankheit.info